Die Gemeinde Rüfenach besteht in ihrem heutigen Umfange seit gut 100 Jahren. Auf den 1. Januar 1898 sind durch grossrätliches Dekret die bisher selbständigen Gemeinden Rüfenach und Rein, das seinerseits wieder aus den Dorfteilen Vorder- und Hinterrein besteht, verschmolzen worden. Aus Gründen, auf die hier nicht näher eingetreten werden kann, sträubten sie sich dagegen. Als aber selbst Beschwerden ans Bundesgericht nichts fruchteten, fügten sie sich grollend.

Die Einwohnerzahl, die 1940 mit 247 ihren tiefsten Stand seit Beginn der Volkszählung erreicht hatte, liegt heute bei fast 700. Die Zunahme der Bevölkerung stellte die Gemeinde vor neue Aufgaben, und da haben sich die Reiner und Rüfenacher geeint hinter eine initiative und zielbewusste Behörde gestellt und unter beträchlicher Steuerbelastung in den letzten Jahren Beachtliches geleistet.

Ein neues Schulhaus samt Turnhalle und Kindergarten sowie Feuerwehrlokal wurden gebaut. Durch die 1939 eröffnete Sekundarschule ist Rüfenach zu einem kleinen Schulzentrum hinter dem Bruggerberg geworden. Um auch die 4. Sekundarschulklasse unterbringen zu können, musste schon 1978 das neue Schulhaus um 2 Klassenzimmer erweitert werden, und da unsere Gemeinde auch zum Standort der Kreisrealschule gewählt wurde, waren weitere Schulräume nötig, die durch das Aufstellen eines Schulpavillons bereitgestellt werden konnten. Hauptsächlich durch die Einführung des neuen Lehrplanes wurde aber das Raumangebot bald wieder zu knapp, so dass wiederum an eine Schulraumplanung herangegangen werden musste, welche mit dem Bau eines neuen Schulhauses (Einweihung Mitte 1995) abgeschlossen werden konnte. Inzwischen wurde die Schule ferner mit einer Anzahl EDV-Geräten ausgerüstet, so dass auch dieser Unterricht gewährleistet ist.

Die Zahl der in der Landwirtschaft Tätigen ist stark zurückgegangen. Da Industrie, Gewerbe und Dienstleistungsbetriebe ausser einer grossen Gärtnerei und wenigen Kleinbetrieben kaum vorhanden sind, müssen die meisten Erwerbstätigen ihr Brot auswärts verdienen. Rüfenach ist trotzdem ein Bauerndorf geblieben. Neben Ackerbau und Viehzucht spielen Obst- und Weinbau eine bedeutende Rolle. Dank der Weitsicht und dem Einsatz der Gründer der "Landw. und Weinbaugenossenschaft" besitzen die Rüfenacher am Südhang des Geissbergs, vom Hasel bis zum Boden (allerdings im Gemeindebann Remigen), wieder einen geschlossenen Rebberg von 12.5 ha Grösse und stehen damit flächenmässig an 7. Stelle unter den aarg. Rebgemeinden. Angebaut werden Riesling x Sylvaner und Blauburgunder, und die Weine unserer Produzenten haben einen sehr guten Namen.


Auszug aus dem Gemeindeportrait auf http://www.ruefenach.ch


In der Gemeinde ansässige Vereinsmitglieder:

Weinbau
Kämpfer Walter + Marianne
Hauptstrasse 176
5235 Rüfenach

Weinbau
Märki Jakob
Hauptstr. 5
5235 Rüfenach

Weinbau
Schwarz Fritz und Susanne

Zelglihof 101
5235 Rüfenach

Wein, Weinhandel
Schwarz Thomas und Petra
Hauptstr. 6
5235 Rüfenach

Weinbau
Vogt Peter
Hauptstr. 39
5235 Rüfenach
Zurück

Nach oben